János (Johann) Pallavicini

Markgraf, Diplomat. Geboren in Padua am 18. März 1848; gestorben in Pusztaradvány am 4. Mai 1941. Nach Abschluss seiner Studien ergriff er eine diplomatische Laufbahn. 1887 wurde er Botschaftssekretär in Belgrad, 1891 wurde er Gesandtschaftsrat in München, 1894 wurde er Gesandtschaftsrat in Sankt Petersburg. Ab dem 22. Dezember 1897 verfügte er über den Titel „außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister“. 1899 wurde er Gesandte in Bukarest. Zwischen 1906 und 1918 war er Botschafter in Konstantinopel. Zwischen dem 9. Februar und dem 23. Mai 1911, während des Krankenurlaubs des gemeinsamen Außenministers Graf Aehrenthal war er der Stellvertretende Außenminister mit entsprechenden Befugnissen. Er erfüllte seine Aufgabe so gut, dass er dafür am 31. Mai 1911 die oberste Anerkennung erhielt. Später zog er sich in Pusztaradvány zurück und verstarb dort mit 93 Jahren.